Zöliakie/Sprue

Menschen, die an Zöliakie oder Sprue leiden, sind in Ihrer Ernährung auf glutenfreie Lebensmittel angewiesen. Der Grund ist eine Unverträglichkeit des Eiweißstoffes Gluten, welcher den Dünndarm schädigt.

Allgemeines über Gluten:
Bei Gluten spricht man von einem Eiweißstoff, dem sogenannten Klebereiweiß. Es kommt in Getreidesorten wie Hafer, Roggen, Gerste, Dinkel und Grünkern vor. Es hat z.B. auch Einfluss auf den Prozess des Brotbackens, da es für das Formen des Brotes dem Teig seine Sämigkeit verleiht.

Ablauf im Organismus bei Zöliakie bzw. Sprue:
Die Zöliakie ist, im Gegensatz zur Sprue, eine angeborene Glutenunverträglichkeit. Wird Gluten mit der Nahrung aufgenommen, so gelangt es in den Dünndarm schädigt dort die Darmzotten bzw. lässt sie abflachen. Dies hat zur Folge, dass sämtliche Nahrungsmittel nicht mehr richtig verdaut werden können und den Dünndarm nahezu unverdaut passieren. So gehen dem Körper jedes Mal lebenswichtige Inhaltsstoffe der Nahrungsmittel, wie Mineralien, Vitamine, Spurenelemente, sowie Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate verloren. Über einen längeren Zeitraum führt dies zu Mangelerscheinungen.
Von Sprue spricht man, wenn diese Krankheit erst im Erwachsenenalter auftritt.

Heilbarkeit:
Derzeit kann die Zöliakie noch nicht mit Medikamenten behandelt werden. Eine Möglichkeit auf Heilung ist jedoch eine glutenfreie Diät, bei welcher die Darmzotten wieder nachwachsen können.

 

Zum Artikel über Laktose-Intoleranz

©2017 Fleischerei Schlimgen - Fleischereifachgeschäft, Imbiss, Partyservice - Friesland